Dienheimer Tafelstein

Dienheimer Tafelstein

Militärische Reiter, adelige Tafeln und fruchtbare Böden

Im Mittelalter erhielten die adligen Familien Abgaben vom Volk: Schweine, Käse oder Wein. Die sogenannten „Tafelgüter“. Man vermutet, dass der Lagenname „Tafelstein“ darauf Bezug nimmt. Die Reben zwischen Dienheim und Ludwigshöhe wachsen auf tiefgründigem Löss, Lehm und Kalkmergel. Ideal für Riesling, Spätburgunder und andere Sorten. Die Böden sind fruchtbar mit gutem Wasserspeichervermögen. Der dort befindliche „Siliusbrunnen“ nimmt Bezug auf den Reiter Silius, der in einem römischen Reiterregiment diente und in den Rheinterrassen beerdigt wurde.

>> Zur weiteren Einzellage von Dienheim: Falkenberg

>> Zur Regionalgeschichte Dienheim: https://www.regionalgeschichte.net/rheinhessen/Dienheim.html

Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein
Dienheimer Tafelstein

Daten und Fakten

Dienheim, Uelversheim 90 Hektar 90-170 m Ost bis Südost
Bereich:
Nierstein
Region:
Güldenmorgen
Einzellage:
Tafelstein
Gemarkung:
Dienheim, Uelversheim

Bodenarten

Löss/Pararendzina

Loess Pararendzina , © Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz

Windablagerung von kalkhaltigem Staub in den Eiszeiten

fruchtbarer, tiefgründiger, leichter Lehmboden, toniger Schluff, sehr gute Speicherfähigkeit für pflanzenverfügbares Bodenwasser, ausreichende Durchlüftung, nährstoffreich, kalkhaltig, mäßige Erwärmbarkeit, gute Durchwurzelbarkeit, hohes Wuchspotenzial

Gelbfruchtige Aromen, Apfel, Pfirsich, Birne, Zitrus, feinfruchtig, schlank, erfrischend, sanfte Säure, mittelkräftige Struktur, saftig elegant, früh trinkbar, süffiger Charme, unkomplizierte Vielschichtigkeit,fruchtig fröhliche Ausprägung

mehr erfahren